Gedicht eines Sklaven!

Verehrte Herrin, Sie zogen mich in Ihren Bann,
sodass ich Ihnen nur dienen kann.


Mit Ihrer Schönheit und strenger Hand,
bringen Sie mich um den Verstand.


Ihr gehorsames Hündchen möchte ich sein
Und ich gehöre Ihnen ganz allein.


So können Sie mich herumkommandieren
Und ich gehorche auf allen Vieren


Ihre gehorsame Marionette will ich sein
Und dazu Ihr braves Zahlschwein


Meine Herrin ist Luxus pur
Wie schaffe ich das nur?


So nur die edelsten Dinge,
ich zu meiner Herrin bringe


Denn das was meiner Herrin gefällt.
Ist stets das teuerste auf dieser Welt.


Das unterstreicht Ihre natürliche Dominanz
Und Ihren edlen Glanz


Sie geben meinem Leben erst einen Sinn,
zu Ihren göttlichen Füssen gehöre ich hin.

  veröffentlicht am 08.12.2011

Kommentare

manfred schrieb: vor 3573 Tage
Sehr gutes Gedicht
Jugendschutzhinweis
WARNUNG: Diese Webseite enthält für Minderjährige ungeeignetes Material.

Minderjährige und Personen, die eine Betrachtung erotischer oder sexueller Inhalte ablehnen oder Personen, denen es vom Gesetz her verboten ist solche Inhalte zu betrachten, werden gebeten diese Seite umgehend zu verlassen.

Sie dürfen auf diese Webseite nur dann zugreifen, wenn Sie mindestens 18 Jahre alt sind bzw. das Erwachsenenalter erreicht haben.

Diese Seite nutzt Cookies
Diese Webseite nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhälten Sie in der Datenschutzerklärung.

EroCMS die Software für Erotikdarsteller.